Möchten Sie zum Inhalt springen? Zum Inhalt springen
Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))
False /oidc-signin/de-de/ Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))

Wundversorgung bei MRSA-Patient:innen

30.08.2022
Wundversorgung bei MRSA-Patient:innen, Bakterien der Art Staphylococcus aureus ;

MRSA bedeutet Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus. Bakterien der Art Staphylococcus aureus kommen auf der Haut und den Schleimhäuten von vielen gesunden Menschen vor. Diese Bakterien können gegen das Antibiotikum Methicillin und auch die meisten anderen Antibiotika resistent sein, also unempfindlich werden. Infizieren MRSA-Bakterien Wunden, können diese schlecht heilen, so dass die Erreger vollständig beseitigt werden müssen. Teil der Eradikationstherapie ist die Reinigung infizierter Wunden mit mechanischen Mitteln und ein Verband mit entsprechenden Eigenschaften.

Staphylokokken sind kugelförmige Bakterien, die sich zu weintraubenartigen Aggregaten zusammenlagern und sich nicht aktiv bewegen können. Sie besiedeln die Schleimhäute des Nasen-Rachenraums beim Menschen und bei Tieren und verursachen dort in der Regel keine gesundheitlichen Probleme. Ist allerdings das Immunsystem geschwächt, können sie Krankheiten verursachen. Solche Bakterien nennt man fakultativ pathogen. 

Etwa 70% bis 80% der Staphylokokken sind gegen Penicilline resistent, die mit dem Enzym β-Laktamase gespalten werden können. Ganz besonders der Methycillin-resistente Staphylococcus aureus, auch MRSA genannt, ist häufig gegen viele Antibiotika unempfindlich. In ungünstigen Fällen ist die Antibiotikatherapie unwirksam, weil der Erreger vielen oder sogar allen Antibiotika widersteht.

Ein solcher Erreger springt in der Regel im Krankenhaus auf Patient:innen über, der von ihm besiedelt oder infiziert wird: Im ersten Fall beherbergt der Wirt ein MRSA, ohne jedoch krank zu sein, im zweiten Fall ist er erkrankt und leidet beispielsweise an einer schwer heilenden Wunde. Ärzt:innen müssen in diesem Fall den Pflegedienst informieren, damit dieser die geeigneten Maßnahmen ergreifen kann.

Wie der MRSA-Erreger übertragen wird

Besonders gefährdet sind drei Personengruppen: Die meisten Patient:innen stecken sich im Krankenhaus an, weil sich hier wegen der zahlreichen eingesetzten Antibiotika leicht Resistenzen entwickeln. Hinzu kommt, dass viele der Krankenhauspatient:innen geschwächt und anfällig für Infektionen sind. Die zweite Gruppe sind pflegebedürftige Menschen, deren Wunden, Katheter oder Sonden Eintrittspforten für die Erreger darstellen. Schließlich erkranken Dialysepflichtige, Immungeschwächte und Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus häufiger.

MRSA-Erreger können entweder von dem Betroffenen selbst stammen (endogene Infektionen), oder von anderen Menschen oder Tieren (exogen) übertragen werden. Eine Möglichkeit sind z.B. gemeinsam benutzte Hand- oder Badetücher. Meistens werden die Bakterien durch die Hände von Pflege- und ärztlichem Personal übertragen. Das eigentliche Reservoir für S. aureus ist der Nasenvorhof. Von dort kann sich der Erreger auf andere Areale, z.B. Hände, Axilla, Perinealregion und Schleimhäute ausbreiten und in Wunden ausbreiten.

Hinweise auf eine MRSA-infizierte Wunde

Gelangen MRSA in eine Wunde, so heilt diese Wunde nur sehr langsam und viele Antibiotika sind wirkungslos. Ob die Wunde tatsächlich mit MRSA infiziert ist, kann letztlich nur mit Tests überprüft werden, aber es gibt Hinweise:

  • Eine belegte oder stark geschwollene Wunde
  • Die Wunde schließt sich nur schlecht und heilt nur langsam ab
  • Nach einem Krankenhausaufenthalt können Hautausschläge ein frühes Symptom sein.

Jede chronische Wunde sollte durch den Behandelnden mit einem bakteriologischen Abstrich auf MRSA geprüft werden. Nur ein solcher Test kann ein MRSA nachweisen. Ist der Test positiv, muss der Erreger bei dem Patienten oder der Patientin vollständig abgetötet werden. Zudem muss der Pflegedienst informiert werden, damit dieser entsprechende Maßnahmen ergreifen kann.

Die vier Säulen der MRSA-Behandlung

Die MRSA Behandlung basiert auf vier Säulen:

  1. Gabe von Reserve-Antibiotika
  2. Anwendung von Salben und Mundspülungen im Nasen-Rachen-Raum bzw. von speziellen Waschlotionen an der Haut

    Zu Beginn wird im Nasenvorhof, der Rachenschleimhaut oder einer Wunde ein Abstrich durchgeführt. Ist der Abstrich positiv auf MRSA, trägt der Betroffene fünf Tage lang dreimal täglich eine Mupirocin-Nasensalbe in beide Nasenvorhöfe auf. Ist der Erreger resistent gegen den Wirkstoff oder verträgt die Person Mupirocin ihn nicht, kann z. B. Octenidin eingesetzt werden. Zudem sollte dreimal täglich nach dem Zähneputzen mit einem Schleimhaut-Antiseptikum gegurgelt und für drei Tage der ganze Körper mit einer antiseptischen Waschlösung gewaschen werden, die wirksam gegen MRSA ist. Täglich werden Bett-, Körperwäsche, Handtücher und Waschlappen gewechselt und persönliche Gegenstände werden desinfiziert. Am 8., 9. und 10. Tag werden Kontroll-Abstriche von Nasen-Vorhöfen, Rachen, Leiste und vorher besiedelten Bereichen durchgeführt. Patient:innen gelten als saniert, wenn alle drei Kontrollen MRSA-negativ sind.
  3. Isolierung der Krankenhaus-Patient:innen mit MRSA, bis der Erreger nicht mehr nachweisbar ist.
  4. Hygienemaßnahmen

Wichtige allgemeine Hygienemaßnahmen sind das Tragen eines Nasen- und Mundschutzes, ggf. auch von Schutzkleidung und eine gründliche Händedesinfektion – das gilt sowohl für das Pflegepersonal als auch für Besucher. Wichtig ist auch eine strikte Umgebungshygiene, zu der neben der Flächendesinfektion auch weitere Maßnahmen zählen. Damit sichergestellt ist, dass keine MRSA auf das Verbandmaterial übertragen werden, nehmen Pfleger:innen nicht das gesamte Material mit in das Zimmer der Patient;innen, sondern nur das, was benötigt wird. 

Hygienemassnahmen-Desinfektion

Ein Verbandwagen beispielsweise wird nicht mit in das Zimmer genommen. Es ist auch möglich, kleinere Mengen Verbandmaterial direkt im Patientenzimmer zu lagern. Wichtig ist, dass Abfälle wie alte Verbände dort, wo sie anfallen, in reißfesten, feuchtigkeitsbeständigen und dichten Behältern gesammelt werden. Auch soll das Pflegepersonal sich gründlich die Hände desinfizieren. 

Vier Schritte der Wundhygiene auch bei MRSA infizierten Wunden sinnvoll

Das Konzept der Wundhygiene sieht vier einfache Schritte für eine optimale Wundversorgung vor. Diese lassen sich auch auf Wunden, die mit MRSA infiziert sind, anwenden.

  • Im ersten Schritt – „Spülung & Reinigung“ – wird das Wundbett gründlich von abgestorbenem Gewebe, Zelltrümmern, Belägen und Biofilm gereinigt. Anschließend wird die Wundumgebung zur Entfernung von abgestorbenen Hautschuppen und Hornhaut mit Wundspüllösungen oder Antiseptika gereinigt, um eine Reinfektion möglichst zu verhindern. Besonders gut geeignet sind dafür antimikrobielle oder tensidhaltige Wundspüllösungen.
  • Im zweiten Schritt, dem Débridement, geht es um die Entfernung von nekrotischem Gewebe, Belägen, Zelltrümmern und Biofilm aus der Wunde. Eine besondere Form ist das biochirurgische Débridement: Dabei verflüssigen Insektenlarven der Gattung Lucilia sericata das abgestorbene Gewebe und ernähren sich davon. Diese Methode funktioniert auch bei Wunden, die mit MRSA infiziert sind. Die Larven sondern Enzyme ab, die nekrotisches Gewebe verflüssigen, von dem die Tiere sich dann ernähren.
  • Im dritten Schritt, der Wundrandbehandlung, wird nekrotisches, verkrustetes oder überhängendes Wundrand-Gewebe, welches Biofilm beherbergen kann beseitigt, um Wundrand und Wundgrund anzugleichen. So kann sich das neue Epithel leichter ausbilden und die Wunde zieht sich stärker zusammen.
  • Im vierten Schritt wird ein Wundverband angelegt, der antimikrobielle Eigenschaften hat und dem Biofilm entgegenwirkt. Grundsätzlich muss die Wundauflage das Wundexsudat aufnehmen und halten können.

    Ein möglicher Biofilm kann sich sehr schnell wieder neu bilden. Antimikrobielle Wundauflagen, die zusätzlich gegen Biofilme wirksam sind, wie AQUACEL Ag+ Extra mit der MEHR ALS SILBER™ Technologie unterstützen dabei, den verbliebenen Biofilm in der Wunde zu bekämpfen und seine Neubildung zu verhindern. 

Sie wollen keine Fachartikel verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Hier geht's zum Online-Formular.

 

Quellen: 

https://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/mrsa/#c988

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/S/Staphylokokken/Staphylokokken.html

https://www.angehoerige-pflegen.de/ratgeber-wunde-mrsa-symptome-und-erkennungszeichen/

https://www.doctors.today/a/wenn-sie-in-der-wunde-wachsen-1563521

https://www.lgl.bayern.de/downloads/gesundheit/hygiene/doc/lare_merkblatt_sanierung_patienten.pdf

Blogs

Alle anzeigen

11.07.2024

Artikel

Älterer Patient und Krankenschwester im Krankenhaus

Dekubitus erkennen und vorbeugen

Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren gemäß EPUAP-Leitlinie

Lesen Sie mehr

24.06.2024

Artikel

Das Bild zeigt Cholesterinplaque in Arterien.

5 Fakten über die pAVK

Ursachen, Symptome und Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK)

Lesen Sie mehr

28.05.2024

Artikel

Die Hand einer Person, die den Fuß eines Babys hält

HKP-Richtlinie – Ein Überblick

Wer darf chronische Wunden versorgen? Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage.

Lesen Sie mehr

06.05.2024

Artikel

Nahaufnahme, wie ein Arzt eine Wunde am Bein reinigt.

Wer darf was beim Débridement chronischer Wunden?

Eine Übersicht über die verschiedenen Methoden des Débridements mit Zuständigkeiten.

Lesen Sie mehr

10.04.2024

Artikel

Arm eines Patienten mit Pergamenthaut

Pergamenthaut und Skin Tears

Wie entstehen Pergamenthaut und Skin Tears? Was sollte bei der Hautpflege und beim Verbandwechsel beachtet werden?

Lesen Sie mehr

07.03.2024

Artikel

Krankenschwester oder Arzt schreibt auf einem Klemmbrett mit Stift eine Checkliste gemeinsam mit dem Patienten

5 Fakten über Adhärenz in der Wundtherapie

Adhärenz – nur jede:r Zweite folgt den Therapieempfehlungen. Dabei ist die Mitarbeit der Patient:innen so wichtig.

Lesen Sie mehr

27.02.2024

Artikel

Arzt mit KI-Robotern für Diagnose und medizinische Forschung in Verbindung mit Big Data auf virtuellem Interface-Bildschirm.

KI in der Wundversorgung – wohin führt die Zukunft?

Potenziale, Einsatz und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen

Lesen Sie mehr

15.02.2024

News

Convatec Messestand auf dem Deutschen Wundkongress Bremen 2023

Wundkongresse 2024: Treffen Sie Convatec

Überblick über die Wundkongresse 2024 mit Convatec Messestand

Lesen Sie mehr

05.02.2024

News

Die ConvaTec (Germany) GmbH wurde vom Top Employers Institute als Top Employer 2024 ausgezeichnet.

Convatec erneut als Top Arbeitgeber ausgezeichnet

Bereits das fünfte Mal sind wir als Top Employer 2024 ausgezeichnet

Lesen Sie mehr

01.02.2024

Artikel

Eine junge Frau unterzieht sich einer Mammographie-Untersuchung im Krankenhaus mit einer Ärztin.

Tumorwunden richtig versorgen

Geeignete Wundauflagen und Einsatz des Wundhygiene Konzeptes bei exulzerierenden Tumorwunden

Lesen Sie mehr

30.01.2024

Artikel

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendung, Chat oder Textnachricht

5 Fakten zu Ulcus cruris

Ursachen, Symptomatik, Behandlung

Lesen Sie mehr

05.01.2024

News

Antimikriobielle Convatec Wundauflagen sind mindestens bis zum 2. Dezember 2024 wie bisher in der GKV erstattbar.

Antimikrobielle Convatec-Wundprodukte wie bisher erstattungsfähig

Silberhaltige Convatec-Wundauflagen bis 2. Dezember 2024 weiter wie gewohnt in der GKV zu verordnen

Lesen Sie mehr
Alle anzeigen

Du verlässt convatec.com

Diese Internetseite kann Links oder Verweise auf andere Websites enthalten, aber Convatec übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser anderen Websites und haftet nicht für Schäden oder Verletzungen, die sich aus diesen Inhalten ergeben. Alle Links zu anderen Websites werden lediglich als Annehmlichkeit für die Benutzer dieser Internetseite zur Verfügung gestellt.

Möchten Sie fortfahren?