Möchten Sie zum Inhalt springen? Zum Inhalt springen
Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))
False /oidc-signin/de-de/ Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))

Wundschmerzen beurteilen und behandeln

14.11.2022
Eine Nahaufnahme einer Person mit Handschuhen ;

Wundschmerz kann für Patienten einer der belastendsten Faktoren im Zusammenhang mit einer Wunde sein. Beim Verbandwechsel und Entfernen adhäsiver Verbände sollten Schmerzen für den Patienten möglichst minimiert werden. Traumata am Wundbett und in der Wundumgebung können durch den Einsatz passender Wundauflagen vermieden werden, so dass ein schneller Heilungsprozess gefördert und die Lebensqualität des Patienten verbessert wird.

 

Die International Association for the Study of Pain (IASP) definiert Schmerz als „ein unangenehmes Sinnes- oder Gefühlserlebnis, das mit einer tatsächlichen oder potenziellen Gewebeschädigung einhergeht oder einer solchen ähnelt.“ In der Definition von 2020 wurde nun auch berücksichtigt, dass beispielsweise Kleinkinder oder ältere Menschen ihre Schmerzen nicht verbal äußern können und deshalb visuelle Skalen zum Einsatz kommen dürfen.

Ursachen und Entstehung von Schmerz

Entzündliche Vorgänge, thermische oder chemische Reize, Druck oder Wunden können schmerzauslösende Gewebeveränderungen verursachen, die lokale Schmerzrezeptoren (Nozizeptoren) aktivieren. Diese Schmerzentstehung beginnt im betroffenen Gewebe und wird über Nervenfasern weitergeleitet, wobei der Schmerz im Rückenmark noch nicht als solcher empfunden wird, sondern erst später im Gehirn. Akute Schmerzen sind ein Warnsignal des Körpers, sie setzen plötzlich ein und sind ebenso schnell wieder verschwunden.
Ein Schmerz wird chronisch, wenn er entweder länger als drei bzw. sechs Monate anhält oder wiederkehrend auftritt. Als chronisch wird der Schmerz bei einer akuten Wunde bezeichnet, wenn er länger als einen Monat nach Abheilung andauert.

Als Ursachen für Wundschmerzen gelten anwendungsbedingte Schmerzen (Entfernen des Verbandes, Wundreinigung, Anlegen des Verbandes), mechanische Schmerzen (Reibung/Verrutschen des Verbandes) oder operative Schmerzen (Débridement).

Schmerzdokumentation

Eine regelmäßige Erfassung der Schmerzintensität ist Teil einer jeden Wunddokumentation. Dies kann mithilfe eines Schmerztagebuches geschehen, das über mindestens 14 Tage regelmäßig geführt werden sollte. Neben der Dokumentation der Schmerzskalen (z.B. visuelle Analogskala (VAS) und numerische Ratingskala (NRS) kann es helfen herauszufinden, wann die Schmerzen auftreten und welche Auslöser es gibt.

Schmerzlinderung

Zur Schmerzlinderung im Rahmen des Verbandwechsels vor dem Auflegen einer neuen Wundauflage kann ein reizfreier silikonbasierter Hautschutz aufgetragen werden. Diese Produkte sind als Creme, Spray oder Tücher erhältlich und können so an die individuellen Bedürfnisse von Patienten angepasst werden.

Bei schmerzenden chronischen Wunden wird vor dem Verbandwechsel in der Regel eine Schmerztherapie eingeleitet. Diese muss in Abstimmung mit der Einnahme der anderen Medikamente des Patienten erfolgen, eventuelle Allergien berücksichtigen sowie auch die persönlichen Präferenzen des Patienten für ein bestimmtes Analgetikum (z.B. lokal, systemisch) mit einbeziehen.

Die medikamentöse Schmerztherapie wird stets anhand des WHO-Stufenschema (WHO 1996) durchgeführt. Unabhängig von ihrer Anwendung benötigen Analgetika mindestens 20 bis 30 Minuten bis zum Wirkeintritt. Als lokale Option, beispielsweise für eine schmerzfreie Wundreinigung, bietet sich Emla Creme mit den Inhaltstoffen Lidocain und Prilocain an.

Doch es gibt auch zusätzliche Methoden, um die Schmerzen des Patienten zu reduzieren – so können Reize an der Wunde wie beispielsweise Zugluft durch offene Fenster oder Klimaanlagen vermieden werden, auch eine möglichst geringe Verbandwechselhäufigkeit ist hilfreich. Diese kann durch eine gezielte Auswahl geeigneter Wundauflagen verlängert werden. Auch die Behandlungsdauer beeinflusst das Stressempfinden der Betroffenen und damit auch das Schmerzempfinden. So sollten alle Materialien, die für den Verbandwechsel benötigt werden, vorbereitet und griffbereit sein, um ein zügiges – und damit Vertrauen schaffendes – Arbeiten zu ermöglichen. 

 

Der wichtigste Aspekt ist jedoch der möglichst atraumatische Verbandwechsel bei chronischen schmerzenden Wunden (z.B. Dekubitus, PAVK). Mit der Auswahl eines geeigneten Wundverbandes kann das Verkleben der Wunde mit dem Verband verhindert werden. Dies reduziert nicht nur den Schmerz bei einem Wechsel, sondern fördert auch die Wundheilung.
Sollte der alte Verband jedoch trotzdem mit der Wunde verklebt sein, kann er mit 0,9%iger Kochsalz- oder Ringerlösung getränkt werden. Ist er vollgesogen, lässt er sich leichter ablösen.

 

Aritikel - Wundschmerz - Dekubitus, PAVK

 

Die Wahl der passenden Wundauflage

Dank innovativer Forschung der führenden Hersteller gibt es mittlerweile für jeden Wundtyp die passende Wundauflage. Diese sollte so gewählt werden, dass sie eine gute Feuchtigkeitsbalance in der Wunde hält und bei Schmerzvermeidung hilft (z.B. Wundauflagen aus und mit Hydrofiber® , oder sanft haftende Silikonschaumverbände, wie z.B. AQUACEL® Foam Pro).

Außerdem sollte sie

  • nicht verkleben
  • atraumatisch ablösbar sein
  • Wechselintervalle je nach Anforderung ermöglichen
  • auf Silikonkhafttechnologie basieren oder
  • bei gereizter Haut ganz ohne Klebeflächen auskommen


Durch die Einführung von Technologien mit Silikonhaftung zum Beispiel konnte die Balance zwischen der Minimierung von Schmerz und Trauma durch die Entfernung des Verbands und gleichzeitig einer guten Haftung verbessert werden.

Die Behandlung von Patienten mit schmerzenden, chronischen Wunden wird in der Zusammenarbeit eines interdisziplinären Teams, bestehend aus Pflegenden und Ärzten unterschiedlichster Fachgruppen, den größten Erfolg zeigen, da Patienten mit jeder dieser Bezugspersonen andere Inhalte kommunizieren – ein Austausch verbessert somit die Adhärenz des Patienten sowie seine Lebensqualität.

Sie wollen keine Fachartikel verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Hier geht's zum Online-Formular.

Blogs

Alle anzeigen

11.07.2024

Artikel

Älterer Patient und Krankenschwester im Krankenhaus

Dekubitus erkennen und vorbeugen

Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren gemäß EPUAP-Leitlinie

Lesen Sie mehr

24.06.2024

Artikel

Das Bild zeigt Cholesterinplaque in Arterien.

5 Fakten über die pAVK

Ursachen, Symptome und Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK)

Lesen Sie mehr

28.05.2024

Artikel

Die Hand einer Person, die den Fuß eines Babys hält

HKP-Richtlinie – Ein Überblick

Wer darf chronische Wunden versorgen? Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage.

Lesen Sie mehr

06.05.2024

Artikel

Nahaufnahme, wie ein Arzt eine Wunde am Bein reinigt.

Wer darf was beim Débridement chronischer Wunden?

Eine Übersicht über die verschiedenen Methoden des Débridements mit Zuständigkeiten.

Lesen Sie mehr

10.04.2024

Artikel

Arm eines Patienten mit Pergamenthaut

Pergamenthaut und Skin Tears

Wie entstehen Pergamenthaut und Skin Tears? Was sollte bei der Hautpflege und beim Verbandwechsel beachtet werden?

Lesen Sie mehr

07.03.2024

Artikel

Krankenschwester oder Arzt schreibt auf einem Klemmbrett mit Stift eine Checkliste gemeinsam mit dem Patienten

5 Fakten über Adhärenz in der Wundtherapie

Adhärenz – nur jede:r Zweite folgt den Therapieempfehlungen. Dabei ist die Mitarbeit der Patient:innen so wichtig.

Lesen Sie mehr

27.02.2024

Artikel

Arzt mit KI-Robotern für Diagnose und medizinische Forschung in Verbindung mit Big Data auf virtuellem Interface-Bildschirm.

KI in der Wundversorgung – wohin führt die Zukunft?

Potenziale, Einsatz und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen

Lesen Sie mehr

15.02.2024

News

Convatec Messestand auf dem Deutschen Wundkongress Bremen 2023

Wundkongresse 2024: Treffen Sie Convatec

Überblick über die Wundkongresse 2024 mit Convatec Messestand

Lesen Sie mehr

05.02.2024

News

Die ConvaTec (Germany) GmbH wurde vom Top Employers Institute als Top Employer 2024 ausgezeichnet.

Convatec erneut als Top Arbeitgeber ausgezeichnet

Bereits das fünfte Mal sind wir als Top Employer 2024 ausgezeichnet

Lesen Sie mehr

01.02.2024

Artikel

Eine junge Frau unterzieht sich einer Mammographie-Untersuchung im Krankenhaus mit einer Ärztin.

Tumorwunden richtig versorgen

Geeignete Wundauflagen und Einsatz des Wundhygiene Konzeptes bei exulzerierenden Tumorwunden

Lesen Sie mehr

30.01.2024

Artikel

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendung, Chat oder Textnachricht

5 Fakten zu Ulcus cruris

Ursachen, Symptomatik, Behandlung

Lesen Sie mehr

05.01.2024

News

Antimikriobielle Convatec Wundauflagen sind mindestens bis zum 2. Dezember 2024 wie bisher in der GKV erstattbar.

Antimikrobielle Convatec-Wundprodukte wie bisher erstattungsfähig

Silberhaltige Convatec-Wundauflagen bis 2. Dezember 2024 weiter wie gewohnt in der GKV zu verordnen

Lesen Sie mehr
Alle anzeigen

Du verlässt convatec.com

Diese Internetseite kann Links oder Verweise auf andere Websites enthalten, aber Convatec übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser anderen Websites und haftet nicht für Schäden oder Verletzungen, die sich aus diesen Inhalten ergeben. Alle Links zu anderen Websites werden lediglich als Annehmlichkeit für die Benutzer dieser Internetseite zur Verfügung gestellt.

Möchten Sie fortfahren?