Möchten Sie zum Inhalt springen? Zum Inhalt springen
Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))
False /oidc-signin/de-de/ Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))

Non-Adhärenz - ein vielschichtiges Problem in der Wundversorgung

29.11.2022
Diagramm ;

Die Begriffe Compliance und Adhärenz werden häufig synonym gebraucht. Allerdings bietet der Begriff Adhärenz ein umfassenderes Bild von den vielen Faktoren, die das Verhalten des Patienten, bezogen auf die Therapietreue beeinflussen können. Die Adhärenz verfolgt das Ziel, der gemeinsamen Verantwortung zur Einhaltung der Therapieplänen. Damit wird der angestrebte Therapieerfolg zu einem gemeinsamen Ziel, an dem alle beteiligten Personen möglichst gleichberechtigt zusammenarbeiten.

Björn Jäger Rund

Autor: Björn Jäger

  • Examinierter Krankenpfleger
  • Pflegetherapeut Wunde ICW
  • Freiberuflicher Dozent und Berater für Wundmanagement
  • Leitung der Geschäftsstelle der ICW e.V. im Bereich Koordination und Außendarstellung

Non-Adhärenz ist ein weltweites Problem im Gesundheitswesen, das ernste gesundheitliche Folgen für den Betroffenen nach sich ziehen kann, aber auch immense Kosten für die Gesundheitssysteme verursacht. Nur durchschnittlich 50 % der Patienten mit chronischen Erkrankungen verhalten sich adhärent.[1] Der Anteil adhärenter Patienten in Entwicklungsländern ist noch niedriger. Angesichts dieser Daten und der steigenden Prävalenz chronischer Erkrankungen in den nächsten Jahrzehnten, sind Maßnahmen zur Verbesserung der Adhärenz unerlässlich, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern und die Kosten für die Gesundheitssysteme nicht weiter explodieren zu lassen.[2]

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2003 fünf Dimensionen beschrieben, welche die Adhärenz beeinflussen können. Eine davon bezieht sich auf das Gesundheitssystem an sich. Hier wird beschrieben, dass fehlendes Wissen und Erfahrung der Behandler im Umgang mit chronischen Krankheiten, überarbeitete Behandler, kurze Sprechzeiten, oder die fehlenden Möglichkeiten, Patienten gezielt zu informieren und kontinuierlich zu betreuen, einen negativen Einfluss auf die Therapieziele haben kann.

Einschränkungen der Adhärenz ist somit keinesfalls ein Problem das ausschließlich den Patienten betrifft. Auch Teile des medizinischen Teams können von Non-Adhärenz betroffen sein. Die Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen setzt eine hohe fachliche Kompetenz voraus, die kürzlich durch die Ausführungen des GKV-Spitzenverbandes zur den spezialisierten Leistungserbringern zur Versorgung von chronischen und schwer heilenden Wunden untermauert worden sind. In den bisherigen Ausbildungscurricula der Ärzte und Pflegekräfte hat die Versorgung von chronischen Wunden nur rudimentär Einzug gehalten. Daher ist es kaum verwunderlich, dass gemeinsam gefasste Therapien nicht zum Erfolg führen, auch wenn alle Beteiligten sich daran halten, wenn das nötige Wissen nicht aktuell und fachgerecht ist. Hier kommt noch die Delegation zwischen Arzt und Pflegekraft als eine weitere Komponente ins Spiel. In einem therapeutischen Team sollte der interne Diskurs zu einer Therapie, fachgruppenunabhänig erfolgen und alle Meinungen gleichberechtigt gelten. Nicht selten kommt es allerdings zu einer Meinungsvorgabe einer Fachgruppe, die das Vorgehen in der Therapie bestimmen möchte, obwohl die fachliche Kompetenz bei anderen Fachgruppen höher liegt.

Ebenso wäre es denkbar, dass die vereinbarten Ziele durch vorhandene Rahmenbedingung nur schwer oder nicht zu realisieren sind. Hier wäre zum einen der immense Kostendruck und zum anderen der allgegenwärtige Personalmangel anzuführen, welche die Adhärenz des medizinischen Teams herabsetzen könnte.

Beispiel für eine gesundheitssystembezogene Minderung der Adhärenz:
Patient mit einer lokalen Wundinfektion (Pseudomonas aeruginosa) und starker Exsudation, die mittels Débridement, lokaler Antiseptik und antimikrobiellen Wundauflagen behandelt wurden. Die erfolgreiche lokale Behandlung wurde durch einen Arztwechsel abgeändert und durch eine falsche Lokaltherapie (hier Hydrokolloid) ersetzt. Begründet wurde der Therapiewechsel mit den Worten: "Wir hatten früher auch damit Erfolg und ich ordne es so an!" Die Intervention der Pflege hatte keinen Erfolg. Die Versorgung erfolgte durch den Arzt selbst.

Artikel II - Björn Jäger

© Björn Jäger

Anmerkung:
Durch einen erneuten Arztwechsel des Betroffenen wurde die ursprüngliche Therapieempfehlung wieder aufgenommen, und die Wundverhältnisse haben sich gebessert.

Dieses Fallbeispiel zeigt, dass den Betroffenen an der nicht eingehaltenen, ursprünglichen Therapie keine Schuld trifft, hier waren es Unwissen und mangelnde Teamfähigkeit des medizinischen Teams die zur Adhärenzminderung geführt haben. Der Betroffene war in diesem Setting eher ein Unbeteiligter, da er keine große Mitsprache bei der Therapiewahl hatte. Natürlich konnte sich der Betroffene gegen diese Art der Versorgung entscheiden, befand sich aber in einem Abhängigkeitsverhältnis zum Behandler.

Ein zentraler Ansatzpunkt für eine Verbesserung dieser Art der Adhärenzminderung ist eine fachliche Fort- oder Weiterbildung auf dem jeweiligen Wissensgebiet für die Mitglieder des medizinischen Teams. Hier gilt die Maxime: „Wir sind solange der Meinung, das Richtige zu machen, bis uns jemand was Anderes lehrt!“

Fazit
Adhärenz ist nicht nur auf den Betroffenen zu beziehen, sondern auf das gesamte therapeutische Team. Wichtig ist ein aktuelles, fachspezifisches Wissen, das auf die Bedürfnisse des Patienten im Einklang mit den Möglichkeiten des Gesundheitssystems gebracht werden. Die zukünftige Implementierung des fachspezifischen Wissens um die Versorgung von chronischen und schwer heilenden Wunden in die Basis-Curricula der Pflegefachpersonen und der damit verbundenen Übertragung der Heilkunde im Bereich Wundversorgung könnte ein erster Ansatz sein, dass Gesundheitssystem zu entlasten und den Betroffenen gezielter zu unterstützen. Die gemeinsame Verantwortung und Planung der jeweiligen Therapie, verbleibt dennoch bei allen Beteiligten.

Haben Sie weitere Fragen zur Wundversorgung? Kontakt aufnehmen.

Literatur:
[1] WHO: Adherence to long-term therapies: evidence for action
[2] Haynes RB. Interventions for helping patients to follow prescriptions for medications. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2001, Issue

Blogs

Alle anzeigen

11.07.2024

Artikel

Älterer Patient und Krankenschwester im Krankenhaus

Dekubitus erkennen und vorbeugen

Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren gemäß EPUAP-Leitlinie

Lesen Sie mehr

24.06.2024

Artikel

Das Bild zeigt Cholesterinplaque in Arterien.

5 Fakten über die pAVK

Ursachen, Symptome und Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK)

Lesen Sie mehr

28.05.2024

Artikel

Die Hand einer Person, die den Fuß eines Babys hält

HKP-Richtlinie – Ein Überblick

Wer darf chronische Wunden versorgen? Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage.

Lesen Sie mehr

06.05.2024

Artikel

Nahaufnahme, wie ein Arzt eine Wunde am Bein reinigt.

Wer darf was beim Débridement chronischer Wunden?

Eine Übersicht über die verschiedenen Methoden des Débridements mit Zuständigkeiten.

Lesen Sie mehr

10.04.2024

Artikel

Arm eines Patienten mit Pergamenthaut

Pergamenthaut und Skin Tears

Wie entstehen Pergamenthaut und Skin Tears? Was sollte bei der Hautpflege und beim Verbandwechsel beachtet werden?

Lesen Sie mehr

07.03.2024

Artikel

Krankenschwester oder Arzt schreibt auf einem Klemmbrett mit Stift eine Checkliste gemeinsam mit dem Patienten

5 Fakten über Adhärenz in der Wundtherapie

Adhärenz – nur jede:r Zweite folgt den Therapieempfehlungen. Dabei ist die Mitarbeit der Patient:innen so wichtig.

Lesen Sie mehr

27.02.2024

Artikel

Arzt mit KI-Robotern für Diagnose und medizinische Forschung in Verbindung mit Big Data auf virtuellem Interface-Bildschirm.

KI in der Wundversorgung – wohin führt die Zukunft?

Potenziale, Einsatz und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen

Lesen Sie mehr

15.02.2024

News

Convatec Messestand auf dem Deutschen Wundkongress Bremen 2023

Wundkongresse 2024: Treffen Sie Convatec

Überblick über die Wundkongresse 2024 mit Convatec Messestand

Lesen Sie mehr

05.02.2024

News

Die ConvaTec (Germany) GmbH wurde vom Top Employers Institute als Top Employer 2024 ausgezeichnet.

Convatec erneut als Top Arbeitgeber ausgezeichnet

Bereits das fünfte Mal sind wir als Top Employer 2024 ausgezeichnet

Lesen Sie mehr

01.02.2024

Artikel

Eine junge Frau unterzieht sich einer Mammographie-Untersuchung im Krankenhaus mit einer Ärztin.

Tumorwunden richtig versorgen

Geeignete Wundauflagen und Einsatz des Wundhygiene Konzeptes bei exulzerierenden Tumorwunden

Lesen Sie mehr

30.01.2024

Artikel

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendung, Chat oder Textnachricht

5 Fakten zu Ulcus cruris

Ursachen, Symptomatik, Behandlung

Lesen Sie mehr

05.01.2024

News

Antimikriobielle Convatec Wundauflagen sind mindestens bis zum 2. Dezember 2024 wie bisher in der GKV erstattbar.

Antimikrobielle Convatec-Wundprodukte wie bisher erstattungsfähig

Silberhaltige Convatec-Wundauflagen bis 2. Dezember 2024 weiter wie gewohnt in der GKV zu verordnen

Lesen Sie mehr
Alle anzeigen

Du verlässt convatec.com

Diese Internetseite kann Links oder Verweise auf andere Websites enthalten, aber Convatec übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser anderen Websites und haftet nicht für Schäden oder Verletzungen, die sich aus diesen Inhalten ergeben. Alle Links zu anderen Websites werden lediglich als Annehmlichkeit für die Benutzer dieser Internetseite zur Verfügung gestellt.

Möchten Sie fortfahren?