Möchten Sie zum Inhalt springen? Zum Inhalt springen
Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))
False /oidc-signin/de-de/ Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))

Lokale Wundinfektionen frühzeitig erkennen und richtig behandeln

07.02.2023
Bakterien Wundinfektion ;

Bakterien leben nahezu auf allen Wunden. Neben einer harmlosen Kontamination können diese Bakterien aber mit zunehmender Zahl und Eindringtiefe auch zu Infektionskrankheiten mit stagnierender Wundheilung bis hin zu potenziell lebensbedrohlicher Sepsis („Blutstrominfektion“) führen.

Phasen einer Wundinfektion

Eine international weit verbreitete Einteilung von Wundinfektionen erfolgt orientiert an der Klassifikation des International Wound Infection Institutes (IWII).

Legende: Kontinuum der Wundinfektion (aus Dissemond Hautarzt 2021).

Kontinuum der Wundinfektion

Für den Nachweis von Bakterien reicht im klinischen Alltag oft ein oberflächlich entnommener Abstrich aus. Wenn die Indikation eine Screening-Untersuchung, insbesondere für den Nachweis multiresistenter Erreger (MRE) wie beispielsweise Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ist, sollte zuvor keine Wundsäuberung erfolgen. Bei klinischem Verdacht auf eine Wundinfektion, sollte die Wunde vor der bakteriologischen Diagnostik z. B. mit steriler physiologischer Kochsalz- oder Ringer-Lösung und sterilen Kompressen gereinigt werden, um klinisch nicht relevante Kontaminanten zu entfernen. Biopsien für die Erregerdiagnostik sollten bei tieferen Ulcerationen, z.B. diabetisches Fußulcus, schweren Weichgewebeinfektionen, Fistelgewebe oder V.a. spezifische Erreger wie z. B. Mykobakterien, Leishmanien oder Schimmelpilzen erfolgen.

Risikoeinschätzung infektionsgefährdeter Wunden

Um das individuelle Risiko für Wundinfektionen von Patienten besser abschätzen zu können, wurde von einer interdisziplinären Expertengruppe der Wounds-at-Risk (W.A.R.) Score entwickelt. Der W.A.R.-Score ist ein klinischer Test, bei dem anhand anamnestischer und klinischer Kriterien von Wundpatienten Punktwerte vergeben werden. Ab einem Gesamtwert ≥3 ist eine antimikrobielle Wundbehandlung empfohlen.

Legende: Einstufung infektionsgefährdeter Wunden mittels W.A.R. Score.

1 Risikopunkt

  • Erworbene immunsuppressive Erkrankung, z. B. Diabetes mellitus
  • Erworbener Immundefekt durch medikamentöse Therapie wie Ciclosporin, Methotrexat, Glukokortikoide, Antikörper
  • Erkrankungen mit soliden Tumoren
  • Hämatologische Systemerkrankung
  • Postchirurgische Wundheilungsstörung, welche zu (ungeplanter) Sekundärheilung führt
  • Durch Lokalisation besonders keimbelastete Wunden, z. B. Perineum, Genitale
  • Problematische hygienische Bedingungen durch soziales oder berufliches Umfeld, z. B. Landwirte, LKW Fahrer
  • Lebensalter ≥80
  • Geringeres Lebensalter des Patienten, z. B. Frühgeborene, Babys, Kleinkinder
  • Bestehensdauer der Wunde >1 Jahr
  • Wundgröße ≥10 cm2
  • Chronische Wunden aller Kausalitäten mit einer Tiefe >1,5 cm
  • Stationärer Langzeitaufenthalt des Patienten >3 Wochen

2 Risikopunkte

  • Schwere erworbene Immundefekte, z. B. HIV-Infektion
  • Stark verschmutze Akutwunden
  • Biss-, Stich- und Schusswunden zwischen 1,5 und 3,5 cm Tiefe

3 Risikopunkte

  • Verbrennungswunden mit Beteiligung von >15% Körperoberfläche
  • Wunden, welche eine direkte Verbindung zu Organen oder Funktionsstrukturen aufweisen, z. B. auch Gelenke bzw. körperfremdes Material enthalten
  • Schwerste, angeborene Immundefekte wie beispielsweise Agammaglobulinämie, schwere kombinierte Immundefekte (SCID)
  • Biss-, Stich- und Schusswunden >3,5 cm Tiefe

Diagnostik lokaler Wundinfektionen

Wenn der klinische Verdacht auf eine Wundinfektion besteht, ist es wichtig zu unterscheiden, ob bereits eine klinisch relevante lokale oder systemische Wundinfektion vorliegt. Der ursprünglich 2019 entwickelte und 2021 überarbeitete Therapeutische Index für lokale Infektionen (TILI) Score ist ein einfach anzuwendendes Instrument, das eine Hilfe für die rasche Diagnostik lokaler Wundinfektionen im klinischen Alltag darstellt.

Legende: TILI-Score für die Diagnostik lokaler Wundinfektionen.

Keine direkte Indikation

  • Periläsionales Erythem
  • Überwärmung
  • Ödem, Verhärtung oder Schwellung
  • Spontaner Schmerz oder Druckschmerz*
  • Stagnation der Wundheilung
  • Anstieg und/oder Änderung der Farbe oder des Geruchs des Exsudats

Direkte Indikation

  • Nachweis potentiell pathogener Mikroorganismen#
  • Chirurgische septische Wunde
  • Freier Eiter

*Vorsicht bei Patienten mit Polyneuropathie oder bei Einnahme von Schmerzmitteln. 
#Dies kann in verschiedenen Ländern und Institutionen sehr unterschiedlich sein. Ein Beispiel ist der Nachweis von multiresistenten Bakterien wie Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA).

Der validierte Score weist auf die Notwendigkeit einer antimikrobiellen Wundtherapie hin, wenn mindestens 5 der 6 unspezifischen Parameter (indirekte Indikation) oder einer der Parameter aus der direkten Indikation positiv sind.

Wenn der Verdacht auf eine systemische Infektion vorliegt, sollte die Vitalparameter arterieller Blutdruck, Puls, Atemfrequenz und Körpertemperatur bestimmt werden. Zudem sollte auch Blut abgenommen und zumindest ein Blutbild sowie CRP (C-reaktive Protein) bestimmt werden, bei Verdacht auf beginnende Sepsis wird zudem das PCT (Procalcitonin) gemessen.

Schnelldiagnostik einer Sepsis

Eine Ersteinschätzung bei Verdacht auf Sepsis kann im klinischen Alltag mit dem quick Sepsis-related Organ Failure Assessment (qSOFA) Score schnell und unkompliziert ermittelt werden. Der Verdacht auf Sepsis liegt vor, wenn mindestens zwei der Kriterien erfüllt sind.

Legende: qSOFA Score für die Ersteinschätzung einer Sepsis.
  • Atemfrequenz: ≥ 22/Minute (Tachypnoe)
  • Bewusstseinsveränderung: Glasgow-Koma-Skala* < 15
  • Systolischer Blutdruck: ≤ 100 mmHg (Hypotonie)

Behandlung infizierter Wunden

Wundspülung und/oder Débridement Wundspülung sind oft der erste Schritt einer phasengerechten modernen Wundbehandlung. Hier kann oft schon sehr gut ein Großteil der Bakterien entfernt werden. Systemische Antibiotikatherapie sind meist ausschließlich bei Patienten mit systemischen Infektionen indiziert. Für die Infektionsprophylaxe, die Eradikation multiresistenter Erreger (MRE) oder die Behandlung lokaler Infektionen, können in der Lokaltherapie chronischer Wunden verschiedene antimikrobiell wirksame Wirkstoffe als Lösungen oder Wundverbände zeitlich begrenzt eingesetzt werden. Allerdings sollte die Notwendigkeit einer antimikrobiellen Wundtherapie nach 10-14 Tagen kritisch überprüft werden.

Legende: Aktuelle Expertenempfehlung zur indikationsabhängigen Auswahl antimikrobieller Wirkstoffe. 

Abkürzungen: PHMB - Polihexanid, NaOCl/HOCl - Natriumhypochlorit/hypochlorige Säure, OCT - Octenidindihydrochlorid, OCT/PE - Octenidindihydrochlorid/Phenoxyethanol, PVP-Iod - Povidon-Iod, MRE - multiresistente Erreger, ZNS - Zentralnervensystem.

Übersicht Indikation und Wirkstoffe bei infizierten Wunden

Bei der Nutzung antimikrobieller Wundtherapien sind insbesondere bei den flüssigen Zubereitungen ausreichende Mengen und Einwirkzeiten (z.B. Octenidin 1-2 Minuten, Polihexanid 10-20 Minuten) zu beachten.

Fazit für die Praxis

Wundinfektionen sind ein multidisziplinäres Problem und können, insbesondere bei Patienten mit chronischen Wunden, wie beispielsweise Ulcus cruris (venosum), Dekubitus oder diabetischem Fußulcus (DFU), zu zahlreichen Komplikationen führen. Daher sollten diese Wundinfektionen möglichst frühzeitig diagnostiziert und adäquat therapiert werden.

Joachim Dissemond

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Dissemond
Oberarzt, und u.a. ärztlicher Leiter der zertifizierten dermatologischen Wundambulanz.
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Universitätsklinikum Essen

Sie wollen keine Fachartikel verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Hier geht's zum Online-Formular

Blogs

Alle anzeigen

11.07.2024

Artikel

Älterer Patient und Krankenschwester im Krankenhaus

Dekubitus erkennen und vorbeugen

Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren gemäß EPUAP-Leitlinie

Lesen Sie mehr

24.06.2024

Artikel

Das Bild zeigt Cholesterinplaque in Arterien.

5 Fakten über die pAVK

Ursachen, Symptome und Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK)

Lesen Sie mehr

28.05.2024

Artikel

Die Hand einer Person, die den Fuß eines Babys hält

HKP-Richtlinie – Ein Überblick

Wer darf chronische Wunden versorgen? Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage.

Lesen Sie mehr

06.05.2024

Artikel

Nahaufnahme, wie ein Arzt eine Wunde am Bein reinigt.

Wer darf was beim Débridement chronischer Wunden?

Eine Übersicht über die verschiedenen Methoden des Débridements mit Zuständigkeiten.

Lesen Sie mehr

10.04.2024

Artikel

Arm eines Patienten mit Pergamenthaut

Pergamenthaut und Skin Tears

Wie entstehen Pergamenthaut und Skin Tears? Was sollte bei der Hautpflege und beim Verbandwechsel beachtet werden?

Lesen Sie mehr

07.03.2024

Artikel

Krankenschwester oder Arzt schreibt auf einem Klemmbrett mit Stift eine Checkliste gemeinsam mit dem Patienten

5 Fakten über Adhärenz in der Wundtherapie

Adhärenz – nur jede:r Zweite folgt den Therapieempfehlungen. Dabei ist die Mitarbeit der Patient:innen so wichtig.

Lesen Sie mehr

27.02.2024

Artikel

Arzt mit KI-Robotern für Diagnose und medizinische Forschung in Verbindung mit Big Data auf virtuellem Interface-Bildschirm.

KI in der Wundversorgung – wohin führt die Zukunft?

Potenziale, Einsatz und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen

Lesen Sie mehr

15.02.2024

News

Convatec Messestand auf dem Deutschen Wundkongress Bremen 2023

Wundkongresse 2024: Treffen Sie Convatec

Überblick über die Wundkongresse 2024 mit Convatec Messestand

Lesen Sie mehr

05.02.2024

News

Die ConvaTec (Germany) GmbH wurde vom Top Employers Institute als Top Employer 2024 ausgezeichnet.

Convatec erneut als Top Arbeitgeber ausgezeichnet

Bereits das fünfte Mal sind wir als Top Employer 2024 ausgezeichnet

Lesen Sie mehr

01.02.2024

Artikel

Eine junge Frau unterzieht sich einer Mammographie-Untersuchung im Krankenhaus mit einer Ärztin.

Tumorwunden richtig versorgen

Geeignete Wundauflagen und Einsatz des Wundhygiene Konzeptes bei exulzerierenden Tumorwunden

Lesen Sie mehr

30.01.2024

Artikel

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendung, Chat oder Textnachricht

5 Fakten zu Ulcus cruris

Ursachen, Symptomatik, Behandlung

Lesen Sie mehr

05.01.2024

News

Antimikriobielle Convatec Wundauflagen sind mindestens bis zum 2. Dezember 2024 wie bisher in der GKV erstattbar.

Antimikrobielle Convatec-Wundprodukte wie bisher erstattungsfähig

Silberhaltige Convatec-Wundauflagen bis 2. Dezember 2024 weiter wie gewohnt in der GKV zu verordnen

Lesen Sie mehr
Alle anzeigen

Du verlässt convatec.com

Diese Internetseite kann Links oder Verweise auf andere Websites enthalten, aber Convatec übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser anderen Websites und haftet nicht für Schäden oder Verletzungen, die sich aus diesen Inhalten ergeben. Alle Links zu anderen Websites werden lediglich als Annehmlichkeit für die Benutzer dieser Internetseite zur Verfügung gestellt.

Möchten Sie fortfahren?