Möchten Sie zum Inhalt springen? Zum Inhalt springen
Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))
False /oidc-signin/de-de/ Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))

Flüssigkeits-assoziierte Hautschäden (FAH), Teil 1: Klassifikation und klinische Befunde

24.04.2023
Flüssigkeits-assoziierte Hautschäden (FAH) ;

Durch den Dachverband deutschsprachiger Wundbehandlungs-Fachgesellschaften (WundDACH), wurden Einteilungen und Empfehlungen für den klinischen Alltag für eine Gruppe von Krankheitsbildern erstellt, die international als „Moisture-Associated Skin Damage (MASD)“ und jetzt im deutschsprachigen Raum als „Flüssigkeits-assoziierte Hautschäden (FAH)“ bezeichnet werden. Wie FAH entstehen und in welche Krankheitsbilder sie eingeteilt werden, erfahren Sie in diesem Fachbeitrag.

Teil 2 der Artikelserie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie von FAH

Risikofaktoren für FAH

Die FAH entstehen durch längeren Kontakt zu Körperflüssigkeiten. Meist ist dies allerdings nicht die alleinige Ursache, sondern es kommen weitere direkte und indirekte, individuell teils sehr unterschiedliche Faktoren hinzu.

Risikofaktoren für das Auftreten einer FAH:

  • Abnahme von Sinnesfunktionen, z.B. Blindheit, Polyneuropathie, Demenz
  • Adipositas (Fettleibigkeit)
  • Atopische Diathese (Neigung zur Neurodermitis)
  • Durchblutungsstörungen
  • Hohes Lebensalter
  • Immobilität
  • Immunsuppression
  • Malnutrition (Fehlernährung)
  • Pflegebedürftigkeit
  • Xerosis cutis (sehr trockene Haut)

Okklusion durch Materialien der Wund- oder Inkontinenzversorgung, langes Sitzen oder Liegen auf nicht-atmungsaktiven Materialien ebenso wie starkes Schwitzen führen zu einer Erhöhung der Feuchtigkeit und Temperatur der Hautoberfläche und verändern so das Mikroklima der Haut. Durch die vermehrte Hydratation kommt es zum Aufquellen der oberen Hautschichten mit Reduktion der Barrierefunktion.

Bei Kontakt der Haut mit Urin wird Harnstoff zu Ammoniak und Kohlenstoffdioxid gespalten; in der Folge steigt der pH-Wert an der Hautoberfläche an. Der Zusammenhalt der Haut wird dann geschwächt und die Vermehrung von Mikroorganismen begünstigt. Durch den Kontakt von Stuhl mit der Haut kommt es zudem zu einer hohen Last an Bakterien und Pilzen. Bei vorgeschädigter Hautbarriere resultieren gehäuft bakterielle und/oder mykotische Superinfektionen. Auch die Erhöhung der Hauttemperatur fördert die Infektionsneigung.

Klassifikation der FAH


In der Gruppen der FAH werden verschiedene Krankheitsbilder der Haut zusammengefasst:

  • Inkontinenz-assoziierte Dermatitis
  • Intertriginöse Dermatitis, inklusive Intertrigo und gramnegativer Fußinfekt
  • Toxische Kontaktdermatitis, inkl. Wundumgebungsdermatitis und peristomale Dermatitis

Eine weitere Einteilung der FAH kann in entsprechende Kategorien erfolgen.

FAH Einteilung Kategorien

Klinische Befunde

Toxische Kontaktekzeme

Toxische Kontaktekzeme entstehen durch den Kontakt der Haut zu potentiell toxischen Stoffen; hier sind insbesondere Urin, Stuhl, Schweiß oder Wundexsudat relevant. In den Hautarealen, die direkt mit der Flüssigkeit in Kontakt kommen, entstehen scharf begrenzte Ekzeme.

Ekzeme sind nicht-infektiöse Entzündungsreaktionen, die primär die Epidermis (Oberhaut) betreffen und durch viele verschiedene exogene oder endogene Faktoren bedingt sein können. Ein differenzialdiagnostisch abzugrenzendes Stauungsekzem entsteht bei Patienten mit Ödemen insbesondere an den Unterschenkeln. Es sollten auch immer allergische Kontaktekzeme differenzialdiagnostisch ausgeschlossen werden. Allergische Kontaktekzeme sind typischerweise unscharf begrenzt und zeigen nach Allergenexposition eine Ausbreitung der Ekzeme in Areale ohne direkten Allergenkontakt (Streuphänomen).

Inkontinenz-assoziierte Dermatitis

Als Inkontinenz-assoziierte Dermatitis (IAD) bezeichnet man eine Entzündung der Haut durch Urin und/oder Stuhl. Eine IAD kann somit ausschließlich dort auftreten, wo Urin und/oder Stuhl in direktem Kontakt mit der Haut waren. Die anatomisch bedingten Prädilektionsstellen sind entsprechend am Damm, um den After, am Gesäß und den Innenseiten der Oberschenkel. Klinisch kommt es zu scharf begrenzten Erythemen (Rötungen); die Epidermis ist initial noch intakt. Im Verlauf können Erosionen (oberflächliche Schürfwunden) und Ekzeme auftreten. Da oft auch ein ausgeprägter Juckreiz besteht, kommt es dadurch zu Kratzwunden und in der Folge zu Superinfektionen.

Intertriginöse Dermatitis

Als intertriginöse Dermatitis wird eine Gruppe von Krankheitsbildern bezeichnet, die durch Schweiß, Okklusion und Reibung in Körperbereichen entsteht, in denen Haut auf Haut liegt. Die Intertrigo ist eine irritative Kontaktdermatitis, die in Hautfalten am Körper auftritt. Die Prädilektionsstellen sind Achseln, Leisten, Analrinne, und submammär. Wenn Schweiß nicht verdunsten kann, entstehen Mazerationen (Aufquellung und Weißfärbung äußersten Hautschicht), Erytheme und teils auch Erosionen. Die betroffene Haut ist meist wie bei einem Abklatsch auf beiden Hautseiten vergleichbar konfiguriert. Oft besteht ein süßlicher Geruch.

Gramnegativer Fußinfekt

Als gramnegativer Fußinfekt wird eine sehr exsudative Entzündung der Haut bezeichnet, die in den Zehenzwischenräumen beginnt, sich auf den Vorfuß ausbreitet und sich oft beidseitig manifestiert. Männer sind deutlich häufiger als Frauen betroffen. Bei den Patienten besteht initial oft ein Fußpilz. Weitere begünstigende Faktoren sind u.a. das Tragen von nicht atmungsaktivem engem Schuhwerk, vermehrte Schwitzneigung, Zuckerkrankheit und arterielle Durchblutungsstörung. Typisch ist der süßlich faulige Geruch durch die Bakterien und insbesondere Pseudomonas-Keime.

Fazit für die Praxis

Als FAH werden heute durch WundDACH die Krankheitsbilder Inkontinenz-assoziierte Dermatitis (IAD), intertriginöse Dermatitis, inklusive Intertrigo, gramnegativer Fußinfekt und toxische Kontaktdermatitis, inklusive Wundumgebungsdermatitis und peristomale Dermatitis zusammengefasst. Die Behandlung dieser multiprofessionell relevanten Hautveränderungen gestalten sich im klinischen Alltag oft schwierig, da es viele relevante Differenzialdiagnosen gibt, die teils gemeinsam mit FAH auftreten können. Daher ist hier die Expertise und enge Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche sehr wichtig.

Mehr Details zur Diagnostik und Therapie von Flüssigkeits-assoziierte Hautschäden (FAH) lesen Sie im zweiten Teil.

Mehr zum Thema Hautschutz und Hautpflege erfahren Sie hier

Autor:
Prof. Dr. med. Joachim Dissemond
Oberarzt, und u.a. ärztlicher Leiter der zertifizierten dermatologischen Wundambulanz.
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie am Universitätsklinikum Essen

Quellen: 
Dissemond J, Assenheimer B, Gerber V, Hintner M, Jukic-Puntigam M, Kolbig N, Koller S, Kurz P, Läuchli S, Probst S, Protz K, Steiniger A, Strohal R, Traber J, Kottner J. Flüssigkeits-assoziierte Hautschäden (FAH): Eine Best-Practice Empfehlung von Wund-DACH. J Dtsch Dermatol Ges 2021; 19: 815-827.

Sie wollen keine Fachartikel verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Hier geht's zum Online-Formular

Weitere Artikel von Prof. Dissemond im Blog:

Blogs

Alle anzeigen

11.07.2024

Artikel

Älterer Patient und Krankenschwester im Krankenhaus

Dekubitus erkennen und vorbeugen

Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren gemäß EPUAP-Leitlinie

Lesen Sie mehr

24.06.2024

Artikel

Das Bild zeigt Cholesterinplaque in Arterien.

5 Fakten über die pAVK

Ursachen, Symptome und Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK)

Lesen Sie mehr

28.05.2024

Artikel

Die Hand einer Person, die den Fuß eines Babys hält

HKP-Richtlinie – Ein Überblick

Wer darf chronische Wunden versorgen? Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage.

Lesen Sie mehr

06.05.2024

Artikel

Nahaufnahme, wie ein Arzt eine Wunde am Bein reinigt.

Wer darf was beim Débridement chronischer Wunden?

Eine Übersicht über die verschiedenen Methoden des Débridements mit Zuständigkeiten.

Lesen Sie mehr

10.04.2024

Artikel

Arm eines Patienten mit Pergamenthaut

Pergamenthaut und Skin Tears

Wie entstehen Pergamenthaut und Skin Tears? Was sollte bei der Hautpflege und beim Verbandwechsel beachtet werden?

Lesen Sie mehr

07.03.2024

Artikel

Krankenschwester oder Arzt schreibt auf einem Klemmbrett mit Stift eine Checkliste gemeinsam mit dem Patienten

5 Fakten über Adhärenz in der Wundtherapie

Adhärenz – nur jede:r Zweite folgt den Therapieempfehlungen. Dabei ist die Mitarbeit der Patient:innen so wichtig.

Lesen Sie mehr

27.02.2024

Artikel

Arzt mit KI-Robotern für Diagnose und medizinische Forschung in Verbindung mit Big Data auf virtuellem Interface-Bildschirm.

KI in der Wundversorgung – wohin führt die Zukunft?

Potenziale, Einsatz und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen

Lesen Sie mehr

15.02.2024

News

Convatec Messestand auf dem Deutschen Wundkongress Bremen 2023

Wundkongresse 2024: Treffen Sie Convatec

Überblick über die Wundkongresse 2024 mit Convatec Messestand

Lesen Sie mehr

05.02.2024

News

Die ConvaTec (Germany) GmbH wurde vom Top Employers Institute als Top Employer 2024 ausgezeichnet.

Convatec erneut als Top Arbeitgeber ausgezeichnet

Bereits das fünfte Mal sind wir als Top Employer 2024 ausgezeichnet

Lesen Sie mehr

01.02.2024

Artikel

Eine junge Frau unterzieht sich einer Mammographie-Untersuchung im Krankenhaus mit einer Ärztin.

Tumorwunden richtig versorgen

Geeignete Wundauflagen und Einsatz des Wundhygiene Konzeptes bei exulzerierenden Tumorwunden

Lesen Sie mehr

30.01.2024

Artikel

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendung, Chat oder Textnachricht

5 Fakten zu Ulcus cruris

Ursachen, Symptomatik, Behandlung

Lesen Sie mehr

05.01.2024

News

Antimikriobielle Convatec Wundauflagen sind mindestens bis zum 2. Dezember 2024 wie bisher in der GKV erstattbar.

Antimikrobielle Convatec-Wundprodukte wie bisher erstattungsfähig

Silberhaltige Convatec-Wundauflagen bis 2. Dezember 2024 weiter wie gewohnt in der GKV zu verordnen

Lesen Sie mehr
Alle anzeigen

Du verlässt convatec.com

Diese Internetseite kann Links oder Verweise auf andere Websites enthalten, aber Convatec übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser anderen Websites und haftet nicht für Schäden oder Verletzungen, die sich aus diesen Inhalten ergeben. Alle Links zu anderen Websites werden lediglich als Annehmlichkeit für die Benutzer dieser Internetseite zur Verfügung gestellt.

Möchten Sie fortfahren?