Möchten Sie zum Inhalt springen? Zum Inhalt springen
Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))
False /oidc-signin/de-de/ Convatec Group Contact Us Brasil Brasil United States (English) United States (English) Estados Unidos (Español) Estados Unidos (Español) Argentina Argentina Canada (English) Canada (English) Canada (Français) Canada (Français) Chile Chile Colombia Colombia Ecuador Ecuador México México Perú Perú Belize Belize Guyana Guyana Jamaica Jamaica Venezuela Venezuela Costa Rica Costa Rica Curaçao Curaçao República Dominicana República Dominicana Guatemala Guatemala Honduras Honduras Nicaragua Nicaragua Panamá Panamá Puerto Rico Puerto Rico Suriname Suriname El Salvador El Salvador United Kingdom United Kingdom France France Deutschland Deutschland Italia Italia Україна Україна België België Česko Česko Danmark Danmark España España Ireland Ireland Nederland Nederland Norge Norge Österreich Österreich Polska Polska Schweiz (Deutsch) Schweiz (Deutsch) Slovensko Slovensko Suisse (Français) Suisse (Français) Suomi Suomi Sverige Sverige Türkiye Türkiye Ελλάδα Ελλάδα Россия Россия Bosna i Hercegovina Bosna i Hercegovina България България Eesti Eesti Hrvatska Hrvatska Magyarország Magyarország Ísland Ísland Lietuva Lietuva Latvija Latvija Северна Македонија Северна Македонија Malta Malta România România Srbija Srbija Slovenija Slovenija الإمارات العربية المتحدة الإمارات العربية المتحدة البحرين البحرين مصر مصر ישראל ישראל ایران ایران الأردن الأردن عُمان عُمان قطر قطر پاکستان پاکستان لبنان لبنان الكويت الكويت المملكة العربية السعودية المملكة العربية السعودية Suid-Afrika Suid-Afrika العراق العراق New Zealand New Zealand 日本 日本 Australia Australia India India Malaysia Malaysia Singapore Singapore 대한민국 대한민국 中国 中国 中国台湾 中国台湾 ไทย ไทย Indonesia Indonesia Việt Nam Việt Nam Philippines Philippines Hong Kong SAR China (English) Hong Kong SAR China (English) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区)) 中国香港特别行政区 (中文(简体,中国香港特别行政区))

5 Fakten zum diabetischen Fußsyndrom (DFS)

09.11.2023
Diabetisches Fußsyndrom (DFS): Warnzeichen am Fuß früh zu erkennen, ist entscheidend. ; Warnzeichen wie Rötungen und Schwellungen früh zu erkennen, ist entscheidend. (Bild: Adobe Stock / eyepark)

Das diabetische Fußsyndrom ist eine häufige und schwere Komplikation bei Diabetes mellitus und erfordert eine spezialisierte Versorgung. Die Expertise von Pflegekräften, medizinischen Fachangestellten (MFA) mit einem Schwerpunkt in der Wundpflege und Mediziner:innen ist essenziell, um chronische Wunden adäquat zu behandeln, Amputationen zu vermeiden und die Lebensqualität von Betroffenen zu verbessern. 

Lesen Sie in diesem Artikel die wichtigsten Fakten zum diabetischen Fußsyndrom (DFS), einschließlich der Empfehlungen der 2023 aktualisierten Leitlinie der IWGDF.[1]

                  1. Diabetisches Fußsyndrom – die Ursachen

                    Das diabetische Fußsyndrom, umgangssprachlich auch diabetischer Fuß genannt, ist eine Spätfolge eines über lange Zeit erhöhten Blutzuckerspiegels beim Diabetes mellitus. Dieser schädigt Nerven und Gefäße. Bei einer peripheren Neuropathie ist die Sensibilität des Fußes gestört, was neben Haut- und Nagelproblemen zu abnehmender Muskelkraft in den Füßen, geringerer Stabilität und schlechterem Gleichgewicht führt und das Gehen erschwert.

                    In der Folge treten Druckbelastungen an ungewohnten Stellen auf, die mechanische Belastung ist erhöht und es entsteht eine Druckstelle bzw. Hautläsion. Sind die Gefäße verengt, kann eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) die Entstehung einer diabetischen Fußulzeration (DFU) begünstigen. Durch die schlechtere Durchblutung ist die Wundheilung verzögert.

                    Auf diese Weise entstehen jährlich etwa 250.000 diabetische Fußulzera, von denen ungefähr 13.000 in einer Amputation münden.[2]
                  2. Symptome im Frühstadium eines DSF

                    Wichtige Anzeichen, die auf die Entstehung eines DFS hinweisen können, sind ein vermindertes Gefühlsempfinden am Fuß. Berichten Patient:innen von schlechter heilenden Wunden sollten die Alarmglocken schrillen. Auch Formveränderungen des Fußes, Schwellungen oder Rötungen sollten frühzeitig ernst genommen werden. Weitere Anzeichen sind zunehmend trockene Haut, Taubheit oder Kribbeln in den Füßen, aber auch eine erhöhte Berührungsempfindlichkeit und Schmerzen.
                  3. Prophylaxe des DFS

                    Viele Menschen mit Diabetes wissen nicht, dass bei ihnen das Risiko für das diabetische Fußsyndrom erhöht ist. Die Aufklärung der Patient:innen ist daher ein wichtiger Aspekt in der Vorbeugung. Von Pflegekräften, MFAs und behandelnden Ärzt:innen sollten die Füße regelmäßig untersucht werden.

                    Die Leitlinie empfiehlt bei Personen mit niedrigem DFS-Risiko jährlich eine gründliche Untersuchung. Kommen Risikofaktoren hinzu, z. B. eine Neuropathie, erhöht sich die Untersuchungsfrequenz auf einmal im halben Jahr bis einmal monatlich.[1]

                    Die Abschätzung des DFS-Risikos kann anhand der SINBAD-[3], DIAFORA-[4] oder WIfI-[5] Klassifikationen bestimmt werden. Ein gut eingestellter Blutzucker trägt ebenfalls zur Vorbeugung bei.
                  4. Therapie und Wundbehandlung beim DFS

                    Hat sich eine diabetische Fußulzeration entwickelt, müssen Wunden möglichst frühzeitig und angemessen behandelt werden, um Wundinfektionen, Chronifizierung und weitere Komplikationen bis hin zur Amputation zu verhindern.



                    Diabetisches Fußsyndrom (Foto: Daniel Baum, Convatec)

                    Die lokale Wundbehandlung sollte sich am Konzept der Wundhygiene orientieren.  

                    1. Spülung und Reinigung der Wunde
                    2. Débridement zur Entfernung von nekrotischem Gewebe, Belägen und Biofilm
                    3. Wundrandbehandlung, um das Voranschreiten der Epithelisierung zu unterstützen
                    4. Auswahl des passenden Wundverbands für die jeweilige Wundsituation 

                    Abhängig von Art und Schwere der Wunde sind die Schritte unterschiedlich umfangreich. Vom Applizieren spezieller Wundauflagen über Antibiotikagabe bei Infektionen bis hin zu chirurgischen Maßnahmen ist alles möglich und wird für jede:n Patient:in individuell entschieden. Die Wundheilung soll regelmäßig kontrolliert werden, um auftretende Komplikationen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.
                     
                    Wie Sie diabetische Fußwunden mit System behandeln, erfahren Sie auch in diesem Online-Seminar.  
                  5. Bedeutung der Patientenadhärenz

                    Patient:innen frühzeitig für das grundsätzliche Risiko von Fußproblemen bei Diabetes zu sensibilisieren, ist eine wichtige Maßnahme zur Vorbeugung. Daher kommt der Schulung des Patienten und seiner Bezugspersonen eine wichtige Schlüsselrolle zu. Ändert sich das Risiko für eine Fußwunde aufgrund fortschreitender Schädigungen der Nerven oder Gefäße, sollten die jeweils wichtigen Maßnahmen vermittelt werden. Dazu gehören Informationen über Fußpflege, die eigene Begutachtung der Füße, Wahl geeigneter Schuhe und Einlagen sowie die Blutzuckerkontrolle.

                    Mehr über das Thema „Adhärenz als Schlüssel zur Wundheilunglesen Sie hier.

Sie wollen keine Fachartikel verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Hier geht's zum Online-Formular.

Quellen:

[1] https://iwgdfguidelines.org/guidelines-2023/

[2]Rümenapf G, Morbach S, Rother U, Uhl C, Görtz H, Böckler D, Behrendt CA, Hochlenert D, Engels G, Sigl M; Kommission PAVK und Diabetisches Fußsyndrom der DGG e. V. Diabetisches Fußsyndrom – Teil 1: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Klassifikation [Diabetic foot syndrome-Part 1: Definition, pathophysiology, diagnostics and classification]. Chirurg. 2021 Jan;92(1):81-94. German. doi: 10.1007/s00104-020-01301-9

[3] SINBAD: https://diabetesjournals.org/care/article/31/5/964/29972/Use-of-the-SINBAD-Classification-System-and-Score

[4] DIAFORA: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/dmrr.2785

[5] WIfI: http://www.iwgdfguidelines.org/wp-content/uploads/2019/05/07-IWGDF-classification-guideline-2019.pdf

Blogs

Alle anzeigen

11.07.2024

Artikel

Älterer Patient und Krankenschwester im Krankenhaus

Dekubitus erkennen und vorbeugen

Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren gemäß EPUAP-Leitlinie

Lesen Sie mehr

24.06.2024

Artikel

Das Bild zeigt Cholesterinplaque in Arterien.

5 Fakten über die pAVK

Ursachen, Symptome und Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK)

Lesen Sie mehr

28.05.2024

Artikel

Die Hand einer Person, die den Fuß eines Babys hält

HKP-Richtlinie – Ein Überblick

Wer darf chronische Wunden versorgen? Ein Überblick über die aktuelle Rechtslage.

Lesen Sie mehr

06.05.2024

Artikel

Nahaufnahme, wie ein Arzt eine Wunde am Bein reinigt.

Wer darf was beim Débridement chronischer Wunden?

Eine Übersicht über die verschiedenen Methoden des Débridements mit Zuständigkeiten.

Lesen Sie mehr

10.04.2024

Artikel

Arm eines Patienten mit Pergamenthaut

Pergamenthaut und Skin Tears

Wie entstehen Pergamenthaut und Skin Tears? Was sollte bei der Hautpflege und beim Verbandwechsel beachtet werden?

Lesen Sie mehr

07.03.2024

Artikel

Krankenschwester oder Arzt schreibt auf einem Klemmbrett mit Stift eine Checkliste gemeinsam mit dem Patienten

5 Fakten über Adhärenz in der Wundtherapie

Adhärenz – nur jede:r Zweite folgt den Therapieempfehlungen. Dabei ist die Mitarbeit der Patient:innen so wichtig.

Lesen Sie mehr

27.02.2024

Artikel

Arzt mit KI-Robotern für Diagnose und medizinische Forschung in Verbindung mit Big Data auf virtuellem Interface-Bildschirm.

KI in der Wundversorgung – wohin führt die Zukunft?

Potenziale, Einsatz und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen

Lesen Sie mehr

15.02.2024

News

Convatec Messestand auf dem Deutschen Wundkongress Bremen 2023

Wundkongresse 2024: Treffen Sie Convatec

Überblick über die Wundkongresse 2024 mit Convatec Messestand

Lesen Sie mehr

05.02.2024

News

Die ConvaTec (Germany) GmbH wurde vom Top Employers Institute als Top Employer 2024 ausgezeichnet.

Convatec erneut als Top Arbeitgeber ausgezeichnet

Bereits das fünfte Mal sind wir als Top Employer 2024 ausgezeichnet

Lesen Sie mehr

01.02.2024

Artikel

Eine junge Frau unterzieht sich einer Mammographie-Untersuchung im Krankenhaus mit einer Ärztin.

Tumorwunden richtig versorgen

Geeignete Wundauflagen und Einsatz des Wundhygiene Konzeptes bei exulzerierenden Tumorwunden

Lesen Sie mehr

30.01.2024

Artikel

Grafische Benutzeroberfläche, Text, Anwendung, Chat oder Textnachricht

5 Fakten zu Ulcus cruris

Ursachen, Symptomatik, Behandlung

Lesen Sie mehr

05.01.2024

News

Antimikriobielle Convatec Wundauflagen sind mindestens bis zum 2. Dezember 2024 wie bisher in der GKV erstattbar.

Antimikrobielle Convatec-Wundprodukte wie bisher erstattungsfähig

Silberhaltige Convatec-Wundauflagen bis 2. Dezember 2024 weiter wie gewohnt in der GKV zu verordnen

Lesen Sie mehr
Alle anzeigen

Du verlässt convatec.com

Diese Internetseite kann Links oder Verweise auf andere Websites enthalten, aber Convatec übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser anderen Websites und haftet nicht für Schäden oder Verletzungen, die sich aus diesen Inhalten ergeben. Alle Links zu anderen Websites werden lediglich als Annehmlichkeit für die Benutzer dieser Internetseite zur Verfügung gestellt.

Möchten Sie fortfahren?